Missbräuchliche Nutzung des Namen „genossenschaftler.de“

Willkommen auf der Vertreterplattform unserer Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ e.G. Foren Vertreterforum Missbräuchliche Nutzung des Namen „genossenschaftler.de“

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  admin vor 5 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #1542

    admin
    Keymaster

    Liebe Vertreter seit geraumer Zeit erhalten die Mitglieder unser Genossenschaft und vorrangig Vertreter Informationen unter der missbräuchlichen Verwendung des Namens „genossenschaftler.de, die in keinen Zusammenhang mit den Zielen und dem Informationsbedürfnis von uns als Vertreter dienen. Die Informationsplattform „genossenschaftler.de“ wurde in Folge eines hohen Informationsbedarfs nach den Ereignissen von 2011 zu einer umstrittenen flächigen Erhöhung des Nutzungsentgeltes, den umstritten Bau der Sonne/Sonnenhof und der überraschenden Kündigung von Herrn Buckreus von engagierten und kritischen Mitgliedern ins Leben gerufen. Neben der Information der Genossenschaftsmitglieder stand aber auch der Dialog mit dem Vorstand im Vordergrund der Aktivitäten. Da nach unserem Statut die Entwicklung unserer Genossenschaft vornehmlich durch das Engagement der Vertreter bestimmt wird, haben sich die Mitglieder des Dialoges zur Vertreterwahl im Jahre 2016 gestellt,  von denen die meisten das Vertrauen der Mitglieder unserer Genossenschaft erhielten. Nunmehr als Vertreter setzten wir uns zum Ziel, mehr Mitbestimmungsrechte zu erhalten und den vorherrschenden einseitigen Informationsprozess in einen Kommunikationsprozess vor allem den zwischen dem Aufsichtsrat und den Vertretern zu starten. Wohl wissend, dass in einer demokratischen Einheit Änderungen nicht über Nacht eintreten, haben wir bereits gute Fortschritte erreicht. Mit der Einführung von Workshops zu wichtigen Themen wie die Bauentwicklung, Kommunikation etc. in denen wir eigene Ideen zur Entwicklung/Änderung in unserer Genossenschaft einbringen können, haben wir einen wichtigen Meilenstein zur Förderung der Transparenz in unserer Genossenschaft erreicht.

    Gegenwärtig arbeiten wir an der Verbesserung der Kommunikation. Hier ist noch vieles im Argen, aber das Problem ist erkannt. Auch hier sind wir auf einem guten Weg.

    Nun fragen wir uns, was bezweckt dieser anonymer Briefeschreiber mit seinen Aktionen. Einige Vertreter haben bestimmt ein Dokument mit der Überschrift „Wer schmeisst denn da mit Lehm…“ unter der Domain „igg-genossenschaftler@gmx.de“ erhalten. Hier informiert der nicht so anonyme Briefschreiber mit Halbwissen und Unterstellungen zu dem Anlass der außerordentlichen Vertreterversammlung. Davon distanzieren wir uns inhaltlich wie auch von der Art und Weise.

    Als Vertreter haben wir eine hohe Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern. Viele sind besorgt, dass unsere Genossenschaft durch ein überraschend aufgetretenes und kundig gewordenes Misstrauensverhältnis zwischen dem Vorstand und dem Aufsichtsrat in eine „Schieflage“ gerät.  Ein auf dauergestörtes Vertrauensverhältnis zwischen den zuständigen Gremien führt zwangsläufig  zu dieser Schieflage. Dieses offenkundig unüberwindbare Misstrauensverhältnis kurzfristig aufzulösen, kann nur innerhalb einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung erfolgen. In dieser Gesellschafterversammlung müssen wir unter Abwägung aller vorgetragenen rechtlichen, fachlichen aber vor allem aller moralisch-ethischen Gründe eine Entscheidung treffen, die der weiteren Entwicklung unserer Genossenschaft im Sinne des §2 unseres Statutes „…. Förderung ihrer Mitglieder vorrangig durch eine sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung“  förderlich ist. Dazu brauchen wir einen Vorstand, dem wir vertrauen können, motivierte Mitarbeiter zur Erfüllung der Tagesgeschäfte aber auch einen Aussichtsrat, der objektiv die Strategie unserer Genossenschaft in enger Kommunikation mit den Vertretern bestimmt.

    In der außerordentlichen Versammlung werden viele Argumente zur Notwendigkeit der Abwahl des Aufsichtsrates und zur Personalie Buckreus vorgetragen. Wir Vertreter sind gefordert, die richtig Entscheidung zu treffen, dass der Bestand unserer Genossenschaft kurzfristig nicht gefährdet und mittel und langfristig unsere Genossenschaft sich zu einer Gemeinschaft entwickelt, in der sich sich alle wohlfühlen.

    Michael Schmidt
    Vertreter

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.